wäd werksärztlicher dienst wetzlar e.V.

www.waed.de

Sportgetränke

In den letzten Jahren hat sich ein großer Markt für kommerzielle Sportgetränke entwickelt, dabei sind die Trinkempfehlungen während eines Wettkampfes relativ einfach.

Bei einer Trainings- bzw. Wettkampfdauer von bis zu 60 Minuten sind Sportgetränke in der Regel nicht notwendig. Bei länger dauernden Belastungen ist das Trinken durchaus leistungsförderlich und wirkt gesundheitlichen Problemen vor.

Zu empfehlen sind leicht hypotone bis isotone Getränke mit einem Kohlenhydratanteil von 4-8%. Dabei scheint die Kombination verschiedener Kohlenhydrate die Flüssigkeitsaufnahme zu begünstigen. Nach dem Wettkampf können Getränke mit einen höheren Kohlenhydratanteil getrunken werden, um die Glykogenspeicher wieder aufzufüllen. Die Zufuhr von Fetten, Proteine, Vitaminen und Mineralstoffen sind während der Belastung nicht erforderlich bzw. zum Teil wird die Magen-Darm-Passage durch entsprechende Substanzen verlängert.

Sinnvoll ist bei mehrstündigen Belastungen die Beimengung von 500-1000 mg Natrium/l Flüssigkeit um den schwitzbedingten Natriumverlusten entgegen zu wirken. Die optimale Temperatur der Getränke scheint zwischen 5° u. 10° C zu liegen, wobei große individuelle Unterschiede festzustellen sind.

Eiskalte Getränke sind als weniger geeignet anzusehen, da diese zu plötzlicher Magenentleerung und zu Durchfall führen können. Während des Wettkampfes von mehrstündiger Dauer sollte in Portionen von 150- 200 ml alle 15 - 20 Minuten getrunken werden. Dabei sollte sowohl das Trinken als auch die Verträglichkeit der Sportgetränke zuvor im Training erprobt werden, um im Wettkampf nicht böse Überraschungen zu erleben.

Dr. med. W. Bunk