Aktuelle Information zum Coronavirus Umgang mit der aktuellen Situation

Auch zwei Wochen nach strengen Isolationsmaßnahmen zeigen sich für Deutschland immer noch steigende Fallzahlen an Coronavirusinfektionen. Die Zahlen steigen nicht mehr sprunghaft, erfreulicherweise. Dennoch sind die Zahlen nicht rückläufig, daher werden die eingeleiteten Quarantänemaßnahmen noch einige Wochen fortgeführt werden.


Mit den Quarantänemaßnahmen sind für den einzelnen zum Teil erhebliche psychische Belastungen verbunden. Um die psychischen Belastungen zu reduzieren bzw. erträglich zu halten, sind folgende Maßnahmen zu empfehlen:


- regelmäßig körperliche Aktivität
- gesunde Ernährung
- Reduktion der Beschäftigung mit Medien auf ein erträgliches Maß. Dabei Verwendung seriöser Quellen wie die des Robert-Koch-Instituts
- Beachtung auch positiver Nachrichten, wie beispielsweise Zahlen über bereits geheilte Personen
- vermeiden Sie übermäßigen Alkohol- oder Tabakgenuss. Es ist normal ängstlich, traurig oder gestresst in der jetzigen Situation zu sein. Falls diese Reaktionen aber übermäßig sind, so suchen Sie Unterstützung bei Fachpersonen auf
- Reduktion der Beschäftigung mit Gerüchten
- keine permanente Berieselung oder permanente Beschallung
- Tagesabläufe planen und Tagesstrukturen vorgeben
- Humor behalten und lächeln, wo es angebracht ist. Nicht in Angst und Panik zu verfallen, sondern die aktuelle Situation mit Respekt und Vernunft betrachten

 

Dr. med. W. Bunk
Arzt für Arbeitsmedizin
Sportmedizin/Umweltmedizin/Chirotherapie

 

 

Wetzlar, 30.03.2020